Montag, 10. Dezember 2018
Notruf: 122

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Schlatt

Am 24.08.1889 wurde die Freiwillige Feuerwehr gegründet. Es wurde der Beschluss gefasst, dass die vorläufigen Auslagen für Feuerwehrausrüstung aus der Gemeindekassa vorschussweise bezahlt werden. Es wurde veranlasst, dass ein Ansuchen an Sr. Mayestät und an den Feuerwehrfonds zur Unterstützung eingereicht wurden.

Feuerwehrspritze

Am 23.08.1885 wurde der Beschluss gefasst, über Bedienung, Aufsicht, Einspannen und Führen der in Breitenschützing aufgestellten Feuerwehrspritze:

  1. Jeder Pferdebesitzer aus Breitenschützing hat das Recht, welcher zuerst zum Spritzeinspannen erscheint, mit dieser auch ausfahren kann. Jeder Besitzer sollte einmal zu einem Brand gefahren sein.
  2. Als Entschädigung für das Ausfahren der Spritzen ist für die Ortschaften Schlatt, Hinterschützing und Oberharrern 3 fl., für Apeding, Herrenschützing, Staig und Philippsberg, Schwanenstadt, Hof, Hoffern, Niederharrern, Spöck, Schörgendorf, Löpperding, Dorf und Niederau je 4 fl., für die Ortschaften der Pfarrorte Neukirchen und Niederthalheim 5 fl., und für alle anderen Orte sind 6 fl. Aus der Gemeindekasse zu bezahlen.

    Von dieser Zahlung hat der Pferdebesitzer an den Knecht ein Trinkgeld zu leisten und zwar wenn bei Tag ausgefahren wird, für jedes Mal 0,5 fl. und für die Fahrt bei Nacht 1 fl.

Es wird noch beschlossen, dass für den Fall, wenn die bestellten Kommandanten Karl Sonntag und Franz Müller in Breitenschützing abwesend sein sollten, dass an deren Stelle Josef Parzer sie vertritt. An Josef Krabner ist eine jährliche Entschädigung von 5 fl. zu bezahlen, außerdem für jede Reinigung der Spritze 1 Gulden als Entschädigung.

Es wird dem Kommandanten das Recht eingeräumt, zu bestimmen, ob mit der Spritze ausgefahren werden soll oder nicht.

Schließlich wird noch bestimmt, dass bei jedem Brandunglück, wenn es die betreffende Spritzenleiter für notwendig finden, ein Zechgeld an die bedienende Mannschaft bezahlt wird. Es wird ausdrücklich bestimmt, dass derartige Zehrungsgelder 1 fl 50 k bei einer jeden Brandbeteiligung nicht überschritten werden dürfen.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts kam es zur Gründung der ersten Feuerwehren, die in den Städten meist aus Turnvereinen hervorgingen. Als die Aufgaben, die mit der Umgestaltung der alten Feuerlöscheinrichtungen in einer Feuerwehr immer größer wurden, hat man begonnen, diese Aufgabe anderen Leuten zu überlassen, der Gedanke, Freiwille Feuerwehren zu gründen, begann sich durchzusetzen.

Am 12.09.1889 wurde in Breitenschützing eine Versammlung des Ortsausschusses abgehalten. Aus dieser Versammlung ging die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Schlatt, Bezirksverband Schwanenstadt Nr. 1, mit Franz Schmalwieser, Bauer in Herrenschützing, als Obmann hervor.

Gründungsmitglieder:

Matthias Staudinger
Bauer in Oberharrern, Stellvertreter
Josef Eder
Bauer in Apeding, Kassier
Johann Eder
Gastwirt in Breitenschützing, Schriftführer
Alois Heimbucher
Bauernsohn in Herrenschützing
Johann Humer
Bauernsohn in Breitenschützing
Josef Leitner
Bauernsohn in Breitenschützing
Josef Schiller
Bauernsohn in Apeding
Franz Steinhuber
Bauernsohn in Herrenschützing
Johann Eder
Bauernsohn in Apeding
Matthias Watzinger
Bauernsohn in Herrenschützing
Matthias Enser
Bauernsohn in Breitenschützing
Ulrich Schiller
Bauernsohn in Apeding
Georg Reisenberger
Schmid in Apeding
Johann Schachreiter
Bauernsohn in Apeding
Franz Stadlbauer
Bauer in Herrenschützing
Josef Raab
Sölner in Breitenschützing
Josef Grabner
Gastwirt in Breitenschützing
Johann Humer
Bauer in Breitenschützing
Johann Kleemayr
Müllermeister in Breitenschützing
Matthias Maier
Bauer in Oberharrern
Georg Humer
Bauer in Oberharrern
Johann Oberndorfer
Bauernsohn in Staig
Josef Braun
Bauer in Philippsberg
Josef Oberhumer
Bauer in Philippsberg
Johann Heimbuchner
Bauernsohn in Hinterschützing
Franz Burgstaller
Bauer in Schlatt
Franz Aigner
Sölnersohn in Schlatt
Josef Aigner
Sölnersohn in Schlatt
Josef Morwinth
Kohlenarbeiter in Hörweg
Ferdinand Steinhuber
Bauernsohn in Herrenschützing, Hornist
Kajetan Baldinger
Bauernsohn in Apeding
 

Im Zuge des Anschlusses Österreichs an Deutschland wurde am 26. Mai 1939 der Verein Freiwillige Feuerwehr Schlatt aufgelöst und als Körperschaft öffentlichen Rechts unter derselben Führung wieder eingesetzt. 

Kommandanten

12.09.1889 – 1903 Franz Schmalwieser, Bauer in Herrenschützing
1903 – 1913 Mathias Schiller, Bauer in Apeding
1913 – 1915 Franz Rutzinger, Bauer in Breitenschützing
1916 – 28.12.1921 Max Payrhuber, Gastwirt in Breitenschützing
28.12.1921 – 01.01.1929 Ferdinand Eder, Bauer in Asperding
01.01.1929 – 01.01.1946 Franz Staudinger, Windhamer in Schlatt
01.01.1946 – 21.06.1950 Josef Schmalwieser, Pimer in Apeding
21.06.1950 – 28.06.1958 Ferdinand Niedermaier, Gasperl in Hinterschützing
28.06.1958 – 17.12.1961 Franz Niedermaier, Meinl in Schlatt
17.12.1961 – 30.07.1973 Karl Schiller, Humer in Herrenschützing
30.07.1973 – 22.10.1988 Alfred Kail, Gemeindebeamter Römerberg
22.10.1988 – 17.04.1998 Rudolf Mader, Schützin in Breitenschützing
17.04.1998 – 07.05.2013 Johann Staudinger, Vertragsbediensteter in Winkl
seit 07.05.2013 Peter Staudinger, techn. Angestellter in Breitenschützing

FF Schlatt im Jahr 1923 

FF Schlatt im Jahr 1955